Bergtour

Suchen auf benediktbeuern.de

Schöne Aussichten

Bergwanderungen

Benediktenwand (1801 m)
ab Alpenwarmbad: Gehzeit einfache Strecke ca. 4 – 4 ½  Std.

Am Alpenwarmbad folgen Sie der Forststraße AV 455 entlang des Waldlehrpfades bis zur Kohlstatt-Alm (nicht bewirtschaftet). Kurz danach verlassen Sie die Forststraße nach links und wandern durch das Tal der Schmiedlaine bis zur Hochalm Eibelsfleck (nicht bewirtschaftet). Sie überqueren den Eibelsfleck und kommen zum Fuße der Serpentinen, an deren Ende die Tutzinger Hütte (in den Sommermonaten und während der Weihnachtsferien bewirtschaftet, Übernachtungsmöglichkeiten) liegt. Hinter der Hütte teilt sich der Weg in den sog. Ost- und Westaufstieg. Für den steilen, teils mit Drahtseilen gesicherten Ostaufstieg ist Schwindelfreiheit und alpine Erfahrung notwendig.
Einfacher ist der Westaufstieg. Am Gipfel angekommen erwartet Sie ein überwältigendes Panorama. Zum Abstieg sollten Sie die westliche, einfachere Route wählen. Den Eibelsfleck überqueren Sie nun nicht, sondern gehen den Weg AV 456 geradeaus weiter hinab ins Lainbachtal und am Wildbachlehrpfad entlang bis zur Kapelle Mariabrunn. Dort folgen Sie dem kleinen Waldweg am Lainbach und erreich so nach wenigen Minuten den Ausgangspunkt.

GPS-Daten und Karte zu dieser Tour

Sehr beliebt ist auch die anstrengende Tagestour für Trittsichere und Schwindelfreie vom Brauneck in Lenggries (Auffahrt mit der Bergbahn) vorbei am Latschenkopf und den Achselköpfen zur Benediktenwand.


Rabenkopf (1559 m)
ab Pessenbach: Gehzeit einfache Strecke ca. 2 ½  – 3 Std.
Am Ötzschlössl, Bushaltestelle Pessenbach, gehen Sie auf dem Weg parallel zur Skipiste bergauf und bleiben auf dem Weg AV 454 bis zur Orterer Alm. Dann führen steile Serpentinen aufwärts zur Pessenbacher Schneid (Wegkreuz). Sie folgen dem Weg AV 451 bis zur Staffel Alm (in den Sommermonaten bewirtschaftet), wo sich der Maler Franz Marc gerne aufgehalten hat. Auf dem baumlosen Südhang führt der Steig weiter zum Gipfelkreuz.
 

Jochberg (1567 m)
ab Kesselbergpasshöhe: Gehzeit einfache Strecke ca. 1 ½  – 2 Std.
An der Bushaltestelle Kesselbergpasshöhe überqueren Sie die Straße und erreichen nach wenigen Metern südwärts den etwas versteckten Einstieg zum Jochberg. In Windungen durch den Wald kommen Sie auf dem Weg AV 451 zu einer Weggabelung. Sie halten sich links und wandern über einen z. T. recht aussichtsreichen Grat zum Gipfel mit beeindruckendem Ausblick. Von dort können Sie auf einem neueren Weg zur Jocher Alm (in den Sommermonaten bewirtschaftet) absteigen. Dort führt ein Weg zurück zur Kesselbergpasshöhe, ein anderer verläuft südwestlich bis Sachenbach und entlang des Walchensees zurück nach Urfeld und weiter zur Kesselbergpasshöhe.
GPS-Daten und Karte zu dieser Tour


Herzogstand (1731 m)
ab Kesselbergpasshöhe: Gehzeit einfache Strecke ca. 2 ½  – 3 Std.
An der Bushaltestelle Kesselbergpasshöhe folgen Sie rechts dem Forstweg AV 441, den König Ludwig II. als Reitweg zu seinem Jagdhaus bauen ließ, in südwestliche Richtung durch den Wald. In Kehren geht es nun etwas steiler hinauf zum Berggasthaus (geschlossen während der Revisionszeiten der Bergbahn, Übernachtungsmöglichkeiten). Auf einem mäßig ansteigenden Weg  erreichen Sie über Serpentinen den Herzogstandgipfel mit Pavillon.
GPS-Daten und Karte zu dieser Tour

Alternative: Auffahrt mit der Herzogstandbahn ab Walchensee in 4 Minuten bis zum Fahrenberg, von wo Sie in ca. 1 Std. vorbei am Berggasthaus zum Herzogstandgipfel wandern. Der Abstieg beginnt nahe Berggasthaus auf dem schmalen Weg AV 446 durch Latschen und Krummholz. Einige Stellen sind mit Drahtseil gesichert. In langen Serpentinen geht es unter der Bergbahn hindurch zur Talstation.
 

Heimgarten (1790 m)
ab Herzogstandgipfel: Gehzeit einfach Strecke ca. 1 – 1 ½ Stunden
Für diese Gratwanderung ist unbedingt Schwindelfreiheit und Trittsicherheit erforderlich! Vom Herzogstandgipfel steigen Sie in westliche Richtung zunächst über den Grat, dann folgen Sie den Seilsicherungen bis zum Schlehdorfer Kreuz. Von dort geht es zunächst fast eben weiter bis zu den Serpentinen, auf denen man das Gipfelkreuz erreicht. Nur wenige Meter unterhalb des Gipfels befindet sich die im Sommer bewirtschaftete Heimgartenhütte.

Ab Walchensee/Parkplatz Herzogstandbahn: Gehzeit einfach Strecke ca. 3 – 3 ½ Stunden
Vom Parkplatz gehen Sie wenige Meter zur Fußgängerbrücke und überqueren den Dainingsbach. Dann biegen Sie rechts ein und wandern den Weg H 5 entlang. Weiter nordwestlich geht es durch den Wald aufwärts zu einem grünen Sattel und an den Westhängen des Rotwandkopfes zur Ohlstädter Alm (nicht bewirtschaftet). Steil über Almwiesen und steiniges Gelände durch Latschen erreichen Sie die Heimgartenhütte und den Gipfel.
GPS-Daten und Karte zur Tour Herzogstandgipfel - Heimgarten - Walchensee


Panoramawanderung auf den Kranzberg (1390 m)
Gehzeit gesamter Rundweg: je nach Wegvariante ca. 3 - 4 Std.
Eine Genusswanderung mit wunderschönen Panoramablicken bietet sich in Mittenwald an. Entlang der traumhaften kleinen Gebirgsseen Lautersee und Ferchensee erreicht man den Gipfel des Hohen Kranzbergs, dessen beeindruckende 360°-Aussicht u. a. auf das Karwendel man nicht so schnell vergisst! Auch im Abstieg gibt es wie bereits beim Aufstieg wieder mehrere Möglichkeiten.
GPS-Daten und Karte zu dieser Tour

Zum Tourenplaner

Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER)